Kategorie

Fiona – Sterben

24
Apr
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 36

War das mein Schrei? Ich starre Sarah an. Wir sitzen beide aufrecht im Bett, beide schweißnass. „Was ist denn mit euch los?“, fragt Katharina. Sie sitzt auf meiner anderen Seite und sieht ziemlich verwirrt aus. „Ich habe gerade geträumt, dass Fiona gehäutet wird“, erwidert Sarah. „Was? Das habe ich auch geträumt!“ „Da waren erst Drachen. Ich hatte die Perle bei mir. Dann warst du auf einmal da, auf einem Drachen …“ „Das ist mein Drache.“ „Dein Drache? Du hast einen Drachen?“ „Na ja, keinen echten. Ist kompliziert.“ „Okaaay. Ich habe übrigens auch einen Drachen, fällt mir gerade ein. Er ist...
Mehr lesen
20
Mrz
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 35

Ich will mich erinnern, doch es geht nicht. Wie komme ich aus dem Bett hierher? Gerade noch sah ich Katharina, Sarah und mich auf dem Bett, jetzt stehe ich hier, in einer Welt wie aus einem düsteren Albtraum. So weit das Auge reicht eine Felswüste, der Himmel von dunklen Wolken bedeckt, immer wieder von schwarzen Schatten gestreichelt. Mit zusammengekniffenen Augen versuche ich die Ursache für die Schatten zu erkennen. Sind das Vögel, riesige Vögel? Erst als einer von ihnen in Sturzflug übergeht und kurz über dem Boden wieder hochzieht, wird mir klar, dass es Drachen sind. Dutzende, wenn nicht Hunderte....
Mehr lesen
4
Mrz
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 34

Für einen Moment habe ich das Gefühl, alles war nur ein ganz böser Traum. Ich liege in einem großen Bett, nackt, draußen scheint es hell zu, und ich bin allein. Katharina holt wahrscheinlich Kaffee, zieht gleich den Rollladen hoch, und nach dem Kaffeetrinken … Ich setze mich langsam auf. Was stimmt hier nicht? Dann wird mir klar, das ist nicht unser Bett. Das ist auch nicht der gewohnte Raum, in dem ich nach dem Tod von Sandra und James gewohnt habe. Und ich glaube, das ist nicht einmal die Erde, zumindest nicht die Erde, auf der ich aufgewachsen bin. Denn...
Mehr lesen
1
Feb
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 33

„Etwas verstehe ich nicht.“ Ich mustere meine Mutter. Dass sie etwas nicht versteht, wundert mich nicht, allerdings würde es mich noch weniger wundern, wenn sie gesagt hätte, dass sie nichts versteht. Wäre ich sie, ginge es mir jedenfalls so. „Aha. Etwas?“ „Ja. Wieso wundert dich das?“ „Mama, wir sitzen hier in aller Ruhe und frühstücken, während die Welt untergeht.“ „Dann ist ein gutes Frühstück erst recht wichtig. Vielleicht musst du heute noch kämpfen.“ „Vielleicht“, erwidere ich murmelnd und werfe einen grimmigen Seitenblick auf die sichtlich amüsierte Katharina. „Also gut, und was verstehst du nicht?“ „Wenn ich es richtig mitbekommen habe,...
Mehr lesen
22
Jan
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 32

Etwas reißt mich aus Katharinas Umarmung. Dabei war es gerade so schön. Ihre Hände machten schöne Sachen. Ich öffne den Mund, um lautstark zu protestieren, als mir klar wird, dass ich nur geträumt habe. Ich liege in Seitenlage und sehe das Bett, in dem meine Eltern schlafen. Von hinten kuschelt sich ein nackter Körper an mich. Sarah oder Katharina. Schwer zu entscheiden. Große Brüste, aber das haben beide. Flacher, muskulöser Bauch, aber auch das haben beide. Schließlich drehe ich vorsichtig den Kopf, bis ich kurze, blaue Haare erkenne. Also Sarah. Als ich den Kopf zurückdrehe, sehe ich, dass meine Mutter...
Mehr lesen
14
Jan
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 31

Katharina kann es nicht klein. Das riesige Anwesen am Rande von Skyline und die Höhle im ewigen Eis. Schon die düsterkalte Halle, in die man kommt, wenn man durch den Schneevorhang marschiert. Tiefer in der Höhle kommt die zweite Halle, hier steht nur der gewaltige Thron aus Stein, auf dem Katharina früher ihre langjährigen Schlafphasen abgehalten hatte. Jetzt sitzt sie darauf mit angezogenen Beinen und blickt nur kurz hoch, als ich den kalten Raum betrete. Ich setze mich neben sie. „Was ist los?“ Sie zuckt die Achseln. „Es ist blöd. Ich fühle mich scheiße.“ Mir ist kalt, ich würde viel...
Mehr lesen
10
Jan
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 30

Ich starre fassungslos auf den leblosen Körper. Egal, wie oft ich gedacht habe, würde er doch bloß mal die Klappe halten, so habe ich ihn dennoch irgendwie gemocht. Seine trockene, sarkastische Art und gleichzeitig seine fast schon bedingungslose Hingabe an seine Aufgabe sorgten dafür, dass ich ihn auf eine distanzierte Art geliebt habe. Und nun ist er tot. Mein Kampf mit dem Schwarzen Riesen hat zu lange gedauert. Tansan konnte ich in letzter Sekunde davor bewahren, von einigen Krumana-Dämonen buchstäblich in der Luft zerrissen zu werden. Er liegt nun in der Nähe auf dem Boden, genauso fassungslos wie ich. „Lass...
Mehr lesen
4
Jan
2017
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 29

Verflucht! Wie konnte ich nur so unachtsam sein! Ich war derart auf die drei Kämpfenden fixiert, dass ich den vierten Mitspieler glatt übersehen habe. Zumal er über einige ungewöhnliche Fähigkeiten zu verfügen scheint, und dazu gehört es, sich unsichtbar zu machen. Zumindest wenn man oder frau abgelenkt ist. Ich werde von Fäusten gepackt und in die Höhe gerissen, gegen die selbst Krumana-Fäuste wie Babyhändchen wirken. Während meine Füße in der Luft baumeln, starre ich in glühende Augen. Der Rest des Kopfes ist hinter einer Maske versteckt, der Körper scheint in einer Rüstung zu stecken. Aufgrund Sarahs Beschreibung, als sie mal...
Mehr lesen
30
Dez
2016
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 28

Nach einigen Sekunden wird es wieder hell. Allerdings ist es rotes Licht, das alles in Blut zu tauchen scheint. „Was ist passiert?!“, höre ich Ryema fragen. Und irgendeine Stimme antwortet, dass es vor dem Kernel eine Explosion gegeben hätte, die alle Sicherheitssysteme deaktiviert hat. Lediglich die Notstromsysteme in der Station funktionieren noch. „Was ist mit den 18 Planeten?“, fragt Halpha schreiend. „Sie sind verschwunden!“ Ich packe Halpha und ziehe sie mit mir nach draußen und zur Seite, damit wir nicht den hektisch hin und her laufenden Leuten im Weg stehen. Halpha wirkt starr, ihre Augen sind geweitet und leblos. „Halpha!...
Mehr lesen
2
Dez
2016
0

Zsolt Majsai: Fiona – Sterben – 27

Ich beobachte die Raumfähre, die sich mit zunehmender Geschwindigkeit senkrecht von Gey entfernt. Sie steuert auf eins der drei riesigen Raumschiffe zu, die bewegungslos über dem Planeten schweben, und verschwindet in seinem Bauch. Wieder einige Tausend Bewohner von Gey, die ihre Reise in eine neue Heimat angetreten haben. Auch wenn sie noch einige Stunden warten müssen, bis ihr Raumschiff abfliegt. Hinter mir sind Schritte zu hören. Nilsson nähert sich, bleibt neben mir stehen. Ich biete ihm eine Zigarette an, er schüttelt den Kopf. „Ist schon ein besonderer Anblick von hier aus, oder?“, meint er. Da hat er recht. Wir stehen...
Mehr lesen