Texte von

Wolfgang Schwerdt

21
Mai
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 69

Getrieben vom leichten Südost erreichte die Prau bereits am Nachmittag die Stelle, an der der Fluss in einen Meeresarm überging, der sich zwischen Festland und die vorgelagerten Inseln drängte. El Mariniero und seine Crew wussten, dass die Zweibeiner bald eine geschützte Bucht aufsuchen würden um das Schiff dort auf einem Sandstrand trockenfallen zu lassen, statt in die bereits sichtbare Straße von Malakka einzulaufen. Als sich die Gewitterwolken über den Küsten der Meerenge zwischen Sumatra und der Malaiischen Halbinsel höher und höher türmten, ahnte auch Rotbart, dass diese Reise nicht so beschaulich weitergehen würde, wie sie begann. Die Zweibeiner hatten die...
Mehr lesen
5
Mai
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 68

Obwohl die Katzen und Baronesse vor Neugierde nahezu platzten, ließen sie sich das nicht anmerken. Sie hatten sich in den Schatten eines Pfahlhauses gelegt, und beobachteten das Treiben auf dem Fluss. Es war wichtig, den richtigen Moment abzupassen, um an Bord eines der wenigen für die Weiterreise in Frage kommenden Schiffe zu gelangen. Baronesse, Grotebroer und Kleinebroer, Newton und Verstekeling hatten sich dazu entschlossen den Holländer zu entern, der, wie El Mariniero wichtigtuerisch erklärte, ganz sicher nach Batavia mit der angesagtesten Katzenspelunke der indonesischen Gewässer segeln würde. Er und seine Leute wollten hingegen zusammen mit Rotbart den Kater Großtatze in...
Mehr lesen
19
Apr
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 67

Niemand außer Spiky MacHatch hatte es fertig gebracht, den unattraktiven Flusshafen zu verlassen. Die meisten Katzen waren davon überzeugt, dass Rotbart früher oder später hier auftauchen würde. Zumindest die Samtpfoten, die den Roten persönlich kennengelernt hatten. El Mariniero und seine Begleiterinnen hatten da so ihre Zweifel . Sie wiederum kannten zwar nicht Rotbart, dafür aber die Gefahren des Dschungels und die Orang Kabu umso besser. „Ich denke, wenn wir hier warten wollen, sollten wir das Quartier wechseln.“ El Mariniero stakste mit steifen Beinen über den schlammigen Boden und steuerte zielsicher auf das größte Haus im Ort zu. Die anderen folgten...
Mehr lesen
5
Apr
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 66

Noch bevor sich der Tiger aufrichtete, um seine Pranken in das Netz zu schlagen, wich Rotbarts Panik einer gnädigen Bewusstlosigkeit. Als er wieder zu sich kam, war er sich sicher, sein erstes Leben verloren zu haben und im legendären paradiesischen Zwischenreich gelandet zu sein, wo sich Katz auf ihr nächstes irdisches Dasein vorbereiten kann. Aber damit hatte es der Kater nicht eilig. Es war wunderbar, das weiche Fell in das er eingebettet war, zu spüren, das kräftige Schnurren zu vernehmen, in das er genüsslich einstimmte und die Zunge zu spüren, die ihm zärtlich, wie einst die seiner Mutter, den Kopf...
Mehr lesen
26
Mrz
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 65

„Wo ist eigentlich Rotbart“, fragte El Mariniero Negro seine verblüfften Gäste. Und an Lalin und Lalèze gerichtet: „Und was macht ihr eigentlich hier?“ Kleinebroer war tief beeindruckt. El Mariniero Negro, der schwarze Seefahrer, was hatte er nicht schon alles über ihn gehört. Und die beiden Schönheiten an seiner Seite passten so richtig ins Bild, das er sich von dem legendären Schiffskater gemacht hatte. Nie hätte er gedacht, dass er ihm einmal persönlich gegenüberstehen würde. Erst der große Seetiger und jetzt auch noch dieser verwegene Kater, von dem man sagte, dass er gerne bei Freihändlern und Schmugglern anheuerte und dadurch mit...
Mehr lesen
22
Mrz
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 64

Mit aller Kraft stemmte sich der Kater gegen die Maschen, aber er hatte keine Chance. Seine scharfen Krallen vermochten den starken Naturfasern nichts anzuhaben und auch mit seinen Zähnen ließ sich nichts ausrichten. Rotbart wütete und tobte, aber das Netz hielt ihn unerbittlich umschlungen. „Nicht so zappeln, sowieso tot“, kommentierte ein vorbeihuschender Streifenroller ungerührt. Aber Rotbart hörte ihn nicht. Er versuchte weiter den kaum vorhandenen Bewegungsspielraum zu nutzen, um sich irgendwie zu befreien. Dabei verstrickte er sich nur noch mehr in den Maschen und schließlich verließen ihn die Kräfte. Sein Herz hämmerte und seine Glieder schmerzten, der Speichel tropfte aus...
Mehr lesen
18
Mrz
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 63

Rotbart beobachtete Newtons Weg zu den Booten mit größter Aufmerksamkeit. Auch der Kater mit der Geisteskraft, konnte sich sehr geschickt und für Menschenaugen nahezu unsichtbar bewegen und landete wie die anderen sicher und unbemerkt in einem der Boote. Gerade wollte sich Rotbart auf den Weg machen, als ein Hund zwischen den Hütten auftauchte und aufgeregt auf der Plattform oberhalb der Boote herumschnüffelte. Immer wieder hob er den Kopf und blickte in die Richtung aus der die Katzen gekommen waren. Rotbart fühlte sich entdeckt und duckte sich noch tiefer, obwohl er wusste, dass ihn der Hund nicht sehen konnte. Sicher, der...
Mehr lesen
13
Mrz
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 62

Bis dahin aber waren es noch mehrere Tage eintöniger Flussreise, die von dumpfen Trommelschlägen, aus den Tiefen des Dschungels begleitet wurden. Die Bootsmenschen wirkten recht angespannt auf der Fahrt, die sich Stunden um Stunden ohne besondere Ereignisse dahinzog. Dabei tasteten sie ständig mit ihren Blicken die Flussufer ab, als erwarteten sie einen Hinterhalt oder andere Überraschungen. Dann plötzlich ertönten von weiter vorn in Ufernähe laute dröhnende Klänge, als schlage jemand auf einen hohlen Baum – tongtong tongtong tongtong. Aufgeregt rief der vordere Paddler seinem Kollegen im Heck etwas zu und zeigte mit dem Arm in die Richtung aus der das...
Mehr lesen
10
Mrz
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 61

Als die Siamangs bei Sonnenaufgang begannen, ihren Gesang anzustimmen, machten sich auch die Zweibeiner bereit, ihren Weg fortzusetzen. Nachdem die Büffel wieder bepackt und die Menschen ihren Platz auf den Schultern eingenommen hatten, sprangen auch die Katzen unbemerkt in ihre Reiseabteile. Nach der ereignisreichen Nacht war für die nächsten Stunden auf jeden Fall Schlafen angesagt. Sollte etwas Außergewöhnliches passieren, würde Rotbart, der sich immer in der Nähe der Karawane aufhielt, seine Kumpels warnen. Gegen Mittag hielten es die ersten nicht mehr in ihren Transportkörben aus. Verstekeling und Lalin drängte es nach Bewegung. Ein wenig Hunger machte sich ebenfalls bemerkbar und...
Mehr lesen
27
Feb
2017
3

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 60

Als die Büffelkarawane gegen Nachmittag unterhalb einer überhängenden Felswand Rast machte hatte es längst wieder zu regnen begonnen. Irgendeine Siedlung war nicht in Sicht. Es war ein gut ausgesuchter Ort, der wohl regelmäßig genutzt wurde. Jedenfalls gab es nahe dem trägen Wasserlauf nicht nur ausreichend Schlamm, in dem sich die Büffel wälzen konnten, sondern auch verhältnismäßig festen Boden, auf dem Mensch und Ladung halbwegs trocken lagern konnten. Ein paar der Büffeltreiber nutzten die Zeit bis zum Sonnenuntergang, um Fische zu fangen, die sie zusammen mit dem Reis kochen würden. Andere suchten Holz für das Koch- und Lagerfeuer zusammen. Es war...
Mehr lesen
1 2 3 8