Texte von

Wolfgang Schwerdt

13
Feb
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 59

Recht lustlos streunten die Katzen im Dschungel umher. Dennoch bewegten sie sich dabei wohl eher unbewusst gen Osten. In die Richtung waren auch die Zweibeiner von der Zeeland gegangen, nachdem sie das Dorf verlassen hatten und MacHatch war ihnen auf ihrem Weg zur anderen Seite der Insel gefolgt. Ihre Spuren und Duftmarken waren jedoch nicht mehr auszumachen. Vielleicht waren die Katzen auch deshalb so unentschlossen. Es fehlte einfach eine Spur, ein deutliches Zeichen, irgendein Anlass, um sich ein klares Ziel zu setzen. Und so kamen sie nur wenig voran, ruhten wann immer es sich ergab und jagten, wenn der Hunger...
Mehr lesen
8
Feb
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 58

Liebe Freunde der Rotbartsaga, Vielleicht ist Euch schon aufgefallen, dass ich meine Präsenz im Internet in der letzten Zeit stark reduziert habe. Wie Ihr wisst, ist die Rotbartsaga ein ganz spezielles Buchprojekt. Sie ist natürlich ein supertolles Katzenbuch, dieser Part schreibt sich nahezu von allein, weil ich dafür zahlreiche feline Persönlichkeiten zur Verfügung habe, die ich nur beobachten muss, um ihre Geschichten und Charaktere zu erfassen. Dann ist da der Aspekt „Historischer Roman“. Hierfür habe ich eine Menge an Fakten und Informationen im Hinterkopf, in meiner „Handbibliothek“ und einer Roatbartsa bezogenen Materialsammlung. Trotzdem muss ich während der Schreibens aufgrund der...
Mehr lesen
31
Jan
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 57

Verstekeling und Newton hatten sich in der Zwischenzeit ein wenig umgesehen. Die Katze hatte das Haus inspiziert und war in einem leeren Raum auf einen Stapel wunderbar weicher Tuche gestoßen. Ein idealer Platz, sich so richtig einzukuscheln. Genüsslich tretelnd zupfte sie sich den Stoff zurecht, drehte und wendete ihn hin und her, zog hier und da mit akribischem Eifer einen Faden aus dem Stickwerk und krallte sich schließlich im Gewebe fest, um sich darin einzuwickeln, bis nichts mehr von ihr zu sehen war. Laut schnurrend döste sie in ihrem weichen Nest vor sich hin. Newton war unterdessen einem speziellen Duft...
Mehr lesen
24
Jan
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 56

Natürlich hatten auch die Brüder ihre kleinen Abenteuer erlebt. So war Kleinebroer auf einen Nashornvogel gestoßen, der nach einer besonders leckeren Frucht suchend, auf den Waldboden gelandet war. Kleinebroer fand es irgendwie lustig, wie seitwärts herumhüpfte und mit seinem riesigen bunten Schnabel die Früchte aufklaubte. Obwohl der Kater schon zuvor Bekanntschaft mit den wilden und sehr wehrhaften wilden Hühnern gemacht hatte, die den Dschungel in kleinen Herden gackernd und krähend unsicher machten, hielt er den zwar größeren, aber tapsig wirkenden Nashornvogel für recht ungefährlich. Als der sich aber von Kleinebroers Annäherungsversuchen belästigt fühlte, ging er zum Angriff über. Mit ausgebreiteten...
Mehr lesen
19
Jan
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 55

„Was ist denn nun wieder los?“ Grotebroer hatte einfach keine Lust, seine Augen zu öffnen, geschweige denn den gemütlichen Ruheplatz im schattigen halboffenen Gemeinschaftsraum des großen Clanshauses zu verlassen. Kleinebroer, der laut maunzend auf seinem Mentor herumturnte, konnte dessen Gelassenheit nicht fassen. „Das musst du dir anschauen, Grotebroer, so etwas hast du noch nicht gesehen. König Rotbart zieht mit großem Gefolge in unser Dorf ein.“ „Pah, König Rotbart, wieder so ein wichtigtuerischer Zweibeiner. Für mich gibt es nur einen Rotbart, und der ist nun wirklich kein König, sondern ein Schiffskater“, Grotebroer seufzte vor sich hin, „was wohl aus ihm geworden...
Mehr lesen
17
Jan
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 54

„Von wem dann?“ Rotbart kam nicht dazu, auf die Frage der Kumpels zu antworten, denn ganz in der Nähe erklang das Brüllen eines Tigers. Es war nicht das triumphale Brüllen nach erfolgreicher Jagd, es klang drohend, wütend und es blieb nicht unbeantwortet. Wie auf Kommando stürmten Rotbart, Newton und Verstekeling los. Lalin und Lalèze schauten sich verständnislos an und rannten nach kurzem Zögern hinterher, auf die Lichtung zu, auf der sich ein Drama ankündigte. Geduckt und fauchend näherte sich der Tiger vorsichtig seinem Gegenüber. Laut knurrend mit gefletschten Zähnen wich Spiky McHatch widerwillig zurück. Noch hatte der Tiger Respekt vor...
Mehr lesen
13
Jan
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 53

Nach Lalins Bericht war eine Pause eingetreten und alle blickten neugierig zu Verstekeling hinüber, um zu erfahren, wie es ihr beim Schiffbruch ergangen war. Aber die Katze war einfach eingeschlafen. Nun merkten auch die anderen, dass die Aufregungen der letzten Woche ihren Tribut gezollt hatten. Der Nebelparder erhob sich: „Ich werde mich mal in meinem Revier umsehen. Vielleicht läuft mir ja ein leckeres Hirschferkel oder einer der rotpelzigen Waldmenschen vor die Pranken.“ Die Katzen hatten sich bereits in eine bequeme Schlafposition begeben und maunzten etwas, das man als zustimmendes ‚bis später‘ interpretieren konnte. Der Parder schaute auf die erschöpften Verwandten...
Mehr lesen
9
Jan
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 52

Nach einem ausgiebigen Mahl ging es an die gemeinsame Fellpflege und nachdem der Nebelparder schließlich durch ein entspanntes Gähnen die Gesprächsrunde eingeläutet hatte, begann zunächst einmal Rotbart von seiner Strandung und dem Kampf mit dem Waran zu erzählen. Gemeinsam mit den Ergänzungen Lalèzes nahm die Geschichte eine Gestalt an, die in den Katzenspelunken der Welt ohne Zweifel als eine der spektakulärsten Auseinandersetzungen zwischen Katzen und Riesenechsen in der Geschichte der Schiffsfelinen die Runde machen dürfte. Vorausgesetzt wenigstens eines der schiffbrüchigen Katzentiere würde das Abenteuer auf Sumatra überleben, um die Legende weiterzutragen. Der Waran jedenfalls wurde mit jedem Satz größer und...
Mehr lesen
6
Jan
2017
1

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 51

Es war nicht schwer, an Land zu gelangen, wenn man den modrigen Boden und das glitschige Wurzelwerk als Land bezeichnen mochte. Als das Floß im Ufergestrüpp hängenblieb, sprangen die Katzen von Bord und suchten so schnell wie möglich, festen Boden unter die Pfoten zu bekommen. Für Rotbart war klar, dass der Weg nur flussaufwärz führen konnte. Zumindest hatten die Markierungen des Streifenrollers darauf hingewiesen, bevor die Katzencrew von der Flut zur Floßfahrt gezwungen wurde. Zu allem Unglück waren sie auch noch auf der anderen Seite des Flusses gelandet, die Spur der Kumpels schien unwiederbringlich verloren. „Wir werden sie wiederfinden, versprochen“,...
Mehr lesen
4
Jan
2017
2

Wolfgang Schwerdt: Schiffbruch vor Sumatra – Folge 50

Widerwillig erhob sich Lalèze. Der Blick, mit dem er den Streifenroller bedachte, ließ diesen blitzartig das Weite suchen. „Und wie sollen wir nun meinen kleinen Lalin finden?“ Rotbart stieß dem unglücklichen Kater tröstend seinen Kopf in die Seite: „Na ganz einfach, Großer, wir folgend den Markierungen des Stinktieres.“ Während Lalèze noch grübelte, stieß Verstekeling ein begeistertes Gurren aus: „Na klar, der Dummkopf hat ja eine Spur für uns gelegt.“ Tatsächlich erwies sich der Versuch des Streifenrollers, die Spur der Kumpels durch die eigene Markierung verschwinden zu lassen, als außerordentlich hilfreich. Und so kamen die drei recht gut voran. Irgendwann allerdings...
Mehr lesen
1 2 3 7