Texte von

Vanessa Mansini

6
Sep
2016
3

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 29

29 Am nächsten Tag, es war ein Montag, begrub Hermine ihren Traum von den eigenen Kindern. Sie ließ sich Hintertüren offen. Sie würden sich nicht wehren, falls in den nächsten Jahren noch etwas passieren würde. Aber die wilde Suche nach einem Mann, der sie schwängerte, war beendet. Wenn es nicht von allein passierte, dann würde es vielleicht niemals passieren. Sie konnte froh sein, dass sie wach war. Dass sie versorgt war. Dass sie die Möglichkeit hatte, die Welt zu entdecken. Und wie jede junge Frau, die zuhaue ausgezogen war, wollte sie genau das tun: Erst einmal reisen. Den Kopf frei...
Mehr lesen
5
Sep
2016
3

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 28

28 Jan war der schönste Mann, den Hermine je kennengelernt hatte. Er war es früher gewesen. Und er war es heute noch. Auch nachdem sie ja nun wahrlich einige Exemplare seiner Gattung bei ihrer Suche im Internet gesehen oder gar kennengelernt hatte. Keiner kam an Jan heran. Vielleicht war das nur für sie so. Vielleicht sprach da die Liebe aus ihr, die den Blick verstellte. Aber sie konnte sich das nicht vorstellen. Konnte irgendjemand diesen wunderbaren Mann, der dort auf dem Bett mit dem Laken um seine Beine gewickelt und von der aufgehenden Sonnen beschienen lag, nicht für den schönsten...
Mehr lesen
4
Sep
2016
4

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 27

27 „Timo, würdest du nicht auch sagen, dass du mir was schuldest?“ Timo saß in seinem Zimmer am Computer und prokrastinierte im Internet. Ein Wort, das Hermine vor den Zeiten des Internets nicht gekannte hatte. Sie hatte es von Bene gelernt. Von dem sie an diesem Tag so gut wie gar nicht hörte. Er war „undercover“ in Oslo unterwegs. Kein Kontakt zu ihm war allerdings nicht das Schlechteste für das, was Hermine plante. Timo schaute sie eingeschüchtert an, während auf dem Bildschirm Leute mit ihrem Skateboard vor Wände fuhren oder sich fürchterlich auf die Fresse legten. „Was meinst du?“, fragte...
Mehr lesen
3
Sep
2016
4

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 26

26 Es waren nun mehr als zehn Wochen vergangen, seit Hermine aus ihrem Koma erwacht war. Zehn Wochen, in der sie mehr erlebt hatte als manche Menschen in zehn Jahren. Sie war in vielerlei Hinsicht angekommen in der neuen Welt. Sie kannte die wichtigsten Ereignisse, die sie verpasst hatte. Sie war informiert darüber, wie es den Menschen ging, die sie gekannt hatte. Sie verstand die neuen Techniken und auch die veränderten Verhaltensweisen der Menschen. Sie hatte sogar ihr eigenes verdammtes iPhone, mit dem nun auch sie verwachsen war. Aber letztlich fühlte sie sich nach der Begegnung mit Jan mehr als...
Mehr lesen
2
Sep
2016
3

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 25

25 Sechs Stunden später checkten Bene und Hermine in einem kleinen Hotel mit Blick aufs Mittelmeer ein. In Villefranche-sur-Mer – nicht weit entfernt von Nizza. Als Hermine in der entzückenden Suite das Fenster zu der kleinen Bucht mit schicken Yachten, türkisfarbenem Wasser und der untergehenden Sonne öffnete, wusste sie, dass sie ihr Happy End gefunden hatte. Bene baute bereits seinen Laptop auf dem Schreibtisch auf, von dem aus es einen grandiosen Blick aufs Wasser gab. Er hatte diverse Hotels abtelefoniert, bis eins ihm versprochen hatte, dass es einen solchen Schreibtisch mit Ausblick geben würde. Das Geld spielte bei der Hotelwahl...
Mehr lesen
1
Sep
2016
4

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 24

24 Der Tag wurde auch bis zum Abend nicht besser. Erst irrte Hermine wütend in der Stadt umher und überlegte, was sie tun sollte. Sie ging bei ihren Eltern vorbei, aber klingelte nicht. Sie sprach Jan auf die Mailbox. Sie stand irgendwann sogar vor dem xxx-Hotel, in dessen Gourmetrestaurant Lucy die Hummer für den Abend vorbereitete. Aber sie wollte Lucy nicht belasten. Die Probezeit war einfach zu wichtig für sie. Nach Hause traute sie sich nicht. Sie wusste nicht, ob dort auch schon Kamerateams und Übertragungswagen warteten, wie man das in den Filmen immer sah. Und sie hatte auch keinen...
Mehr lesen
31
Aug
2016
4

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 23

23 Es folgte der August. Der August 2016 war Hermines Monat. Sie hatte eine Menge Spaß. Vor allem mit ihren Männern. Denn während sie regelmäßig heimlich mit Jan telefonierte, ließ sie es sich mit Bene gut gehen. Es war die perfekte Aufteilung. Jans Stimme, seine Erzählungen, der Austausch mit ihm, das war wie früher. Sie waren ein Paar, wenn sie telefonierten. Sie neckten sich, sie lachten, sie weinten, sie rannten beide mit dem Telefon durch ihre Wohnungen, ohne den anderen je allein zu lassen. Hermine tat manchmal so, als ob sie einfach nur eine Fernbeziehung führen würden. Eine Fernbeziehung mit...
Mehr lesen
30
Aug
2016
5

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 22

22 Am nächsten Morgen wurde Hermine vom leisen Surren einer Obstpresse geweckt. Als sie die Augen öffnete, sah sie Bene nur mit einer Boxershort bekleidet an der Küchenzeile aus Edelstahl stehen und Orangen pressen. Die Sonnenstrahlen beschienen durch die bodentiefen Fenster seine Tattoos. Ein Traum. Der jäh beendet wurde, als sie die Digitaluhr über seinem Computer sah. Es war kurz vor elf. Hermine schoss auf dem Futon hoch. In exakt vier Minuten war sie mit Steff verabredet. “Guten Morgen”, grüßte Bene sie amüsiert, während sie sich hektisch umschaute, um ihre Sachen zu lokalisieren. “Orangensaft?” Er kam mit einem Glas frischem...
Mehr lesen
29
Aug
2016
4

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 21

21 Hermine freute sich auf Bene. Als sie am verabredeten Ort direkt an der Friedrichstraße stand, wo er ihr “was zeigen” wollte, spürte sie ein Kribbeln im Bauch. Sie war aufgeregt. Klar, sie waren nur Freunde und für alles, was sie sich derzeit von einem Mann erhoffte, war er denkbar ungeeignet. Aber die letzte Woche hatte ihn ihr näher gebracht. Es war als ob sie ihn schon ewig kennen würden. Und auch als ob sie sich schon ewig nicht mehr gesehen hatten. Vielleicht lag das aber auch daran, dass sie seit ihrem letzten Treffen vor der Eisdiele in Kreuzberg mehr...
Mehr lesen
28
Aug
2016
4

Vanessa Mansini: Dornröschen hatte es leichter – 20

20 Es folgte die Woche, die als “Ikea-Woche” in Erinnerung bleiben sollte. Eine Woche, in der Hermines altes zielstrebiges Ich endlich wieder zum Vorschein kam und sie ihr Leben auf allen Ebenen selbst in die Hand nahm. War sie seit ihrem Erwachen vielleicht von einer Siebzehnjährigen zu einer Zwanzigjährigen gereift, so wollte sie nach dieser Woche locker die Dreißig überschreiten. Die Tage waren klar strukturiert: Morgens Physiotherapeutische Übungen. Dann die Mails beantworten, die sie auf der Datingseite Parship von heiratswilligen Männern bekommen hatte. Am Wochenende hatte sie dort gemeinsam mit Lucy ein ziemlich aufwendiges Profil erstellt, mit dem die Spaßfraktion...
Mehr lesen